19.06.2017 15:42 Alter: 39 Tage

Kategorie:

Prickelndes Trendprodukt aus Franken

Die Nachfrage nach Schaumweinen ist während des ganzen Jahres ungebrochen. Jetzt, wo die Temperaturen schön gestiegen sind und das Lebensgefühl unbeschwerter wird, bevorzugen viele Gäste leichte, prickelnde Varianten als Erfrischung. Das Fürstlich Castell’sche Domänenamt bietet dafür ein passendes Getränk: FRAENZI.

Foto: Domänenamt Castell

1 / 1

Dieser Frizzante Bavarese ist fruchtig und prickelnd und kann solo oder als Mixgetränk genossen werden. Und weil die Flaschen schneller leer sind, als man den Korkenzieher holen kann, gibt es FRAENZI auch mit praktischem Schraubverschluss.
Bisher ist FRAENZI vor allem in der regionalen Gastronomie zu finden, vom Wirtshaus bis zur Weinbar. „Für viele Gäste spielen die Themen Heimat und Herkunft der Produkte eine immer stärkere Rolle“, so Inka Lochbihler vom Wirtshaus Der Pschorr in München. „Als Apéro vorneweg oder auf Eis nachmittags im Biergarten: FRAENZI schmeckt verschiedenen Zielgruppen.“ Aber auch außerhalb Bayerns funktioniert FRAENZI, wie man im Romantik Hotel Walhalla in Osnabrück sieht. „Vor allem bei größeren Veranstaltungen verkaufen wir diesen Secco, denn er ist leicht und unkompliziert. Außerdem ist das Preis- Leistungsverhältnis super“, so begründet Geschäftsführer Andreas Bernard die Beliebtheit des FRAENZI. Im Frizzante Bavarese sind die fränkischen Rebsorten Scheurebe, Bacchus, Kerner, Müller-Thurgau und Silvaner vertreten, die bei optimalen Bedingungen in den Weinbergen rund um das Castell’sche Domänenamt wachsen und reifen. In Kombination mit der Kohlensäure ergeben sie einen erfrischenden Sommerwein, der nach Johannis- und Stachelbeeren sowie Pfirsich duftet. FRAENZI kann so getrunken werden, wie es gerade gefällt – pur, etwas leichter auf Eis oder fruchtig-sommerlich als Sprizz mit Aperol oder Holunder-Sirup. Am besten in einem etwas bauchigeren Weißweinglas statt einer schmalen Sektflöte servieren, damit sich die Aromen optimal entfalten können.
Neben der weißen Variante gibt es FRAENZI auch in rosarot: Weiße und rote Trauben werden gemeinsam gekeltert und sorgen so für eine intensive Farbe und Noten von Erdbeere und Pirsch.
Der fränkische VDP-Betrieb Fürstlich Castell’sche Domänenamt umfasst rund 70 Hektar Weinberge in Eigenbesitz und weitere 40 Hektar der 1972 gegründeten Erzeugergemeinschaft Castell.
Weitere Infos: www.castell.de