Anzeigen



16.04.2015 14:02 Alter: 2 Jahr/e

Kategorie: Ideenpool

Für vierbeinige Gourmets: Hunde-Speisekarte

Hunde in der Gastronomie werden durchaus mit gemischten Gefühlen als Begleiter empfangen. Für manche Gastronomen sind sie eine Selbstverständlichkeit, andere nehmen sie stillschweigend als gegeben hin und wieder andere würden ihnen am liebsten Hausverbot erteilen (oder tun es auch).

Foto: Gasthof zur Post / www.creativStudio.eu

1 / 1

Was viele Gastronomen außer Acht lassen: Der Hund ist für seinen Halter meist von großer Bedeutung. Oft besteht eine innige emotionale Bindung, die der Beziehung zu Kindern kaum nachsteht. Mit anderen Worten, was dem Gast wichtig ist, kann sich Gastronom zu einem Anliegen machen. Eine tolle verkaufsstarke Idee, die voll eingeschlagen ist, hatte z.B. der Gasthof zur Post in Herrsching. Hier gibt es seit Anfang des Jahres eine eigene Hunde-Speisekarte.

Richtig gelesen: Eine Speisekarte für den Hund, die Gästen vorgelegt wird, wenn sie von Waldi oder Bello begleitet werden. Mal ehrlich: Herrchen und Frauchen bestellen sich ein leckeres Backhendl und  Waldi liegt unter dem Tisch und soll darben? Wenn das Angebot schon da ist, da ist es fast logisch, dass er auch was Gutes bekommt. Bei der Futterbeschaffung arbeitet der Gasthof mit dem Tierladen in Herrsching zusammen, eine Zusammenarbeit, von der beide Seiten zusätzlich durch gegenseitige Werbung profitieren.

Zur Auswahl für die Vierbeiner stehen drei verschiedene Menus auf der Karte - vom Standard (Trockenfutter und eine Schale Wasser) bis zum Luxus Menu (Trockenfutter + gegartes Rindfleisch + Nudeln und Pansen zum Dessert). Zur Feier des Tages und weil’s den Hund total glücklich macht, gönnt man ihm also durchaus auch mal ein Luxus Menü für 8,50 Euro. Kaum Aufwand, gut kalkulierbarer Wareneinsatz, Hund und vor allem sein Halter sind glücklich...

Neben den Menus gibt es auch Kauspaß-Angebote (Pansen, Schweinsohren, Rinderstangerl…) für 2 Euro oder Markenfutter aus der Dose. Eine 200 Gramm Dose Brimo Hundefutter (8 Sorten!) kostet 3,50 Euro. Qualität mit Biozertifikat gibt’s mit Eden Food (5 Sorten), hier schlägt die Dose mit 4,50 Euro zu Buche.

Und dann ist natürlich auch die Speisekarte eine Schau, die die Gäste gerne mitnehmen und ihren Freunden zeigen. Der Folder im Din A4 Format ist mit lustigen Fotos von Speedy bebildert, dem  Hund des Wirtepärchens Elisabeth Hellmann und Otmar Walch. Dass er am Tisch vor seinem Napf sitzt, war natürlich nur eine Ausnahme für das Shooting. Für die Hunde der Gäste gelten die 10 Gebote des Posthundes.

Diese besagen unter anderen:

* Lege dich geschützt an einen Platz, wo du dich wohlfühlst, aber auch andere Gäste nicht störst.

* Wir haben Hundedecken da, wenn es dir am Boden zu kalt ist.

* Bleib an der Leine.

* Belle nicht, oder – wenn es nicht anderes geht – leise und kurz.

Und vor allem:
Kommt mit deinem Frauchen/Herrchen wieder und empfehle uns weiter, wenn es dir gefallen und geschmeckt hat.

Dass nun sämtliche Waldis und Bellos rund um den Ammersee in der Post anzutreffen sind und die weniger hundebegeisterten Gäste vertreiben, ist übrigens nicht der Fall. Das Hundeaufkommen ist weiterhin unauffällig, aber die Gäste geben jetzt auch Geld für ihren Vierbeiner aus!

www.post-herrsching.de